Inter­re­ligiöse Kon­ferenz Graz 2013

Als Aus­gangspunkt für das Pro­jek­tkonzept ComU­ni­tySpir­it sei an dieses Stelle die Inter­re­ligiöse Kon­ferenz Graz 2013 kurz vorgestellt, welche die Stadt Graz im Juli 2013 zur Förderung des Dialogs und des friedlichen Zusam­men­lebens der Reli­gio­nen in Europa ver­anstal­tete.

In dieser Kon­ferenz waren die in Öster­re­ich anerkan­nten Reli­gion­s­ge­mein­schaften vertreten und erar­beit­eten gemein­sam ComU­ni­tySpir­it – die Graz­er Botschaft zum friedlichen Zusam­men­leben der Reli­gio­nen. Die Graz­er Botschaft soll weit über die Kon­ferenz und Graz hin­aus Wirkung zeigen und als zukun­ftsweisender Entwurf bre­ite Anerken­nung find­en. Die Graz­er Botschaft ver­ste­ht sich als eine sin­nvolle Ori­en­tierung­shil­fe für Reli­gion­s­ge­mein­schaften, Insti­tu­tio­nen und Kom­munen.

Konferenzthema und -ziele

Das The­ma der Kon­ferenz war das friedliche Zusam­men­leben der Reli­gio­nen und Kul­turen in Europa. Anhand der drin­gen­den Fra­gen im Zusam­men­leben von Men­schen ver­schiede­nen kul­turellen und religiösen Hin­ter­grun­des wur­den Zugänge der ver­schiede­nen Reli­gion­s­ge­mein­schaften disku­tiert und all­ge­mein gültige Lösungsan­sätze gesucht.

Ziel war es, mit der Analyse von Gemein­samkeit­en und den ver­schiede­nen Poten­tialen einen Beitrag zum Zusam­men­leben zu leis­ten und sich auf Ansätze zu ver­ständi­gen, die dem friedlichen Zusam­men­leben in ein­er mod­er­nen Gesellschaft zuträglich und dem entsprechen­den Wertesys­tem verpflichtet sind.

KonferenzteilnehmerInnen

Die in Öster­re­ich anerkan­nten Reli­gion­s­ge­mein­schaften waren in der Kon­ferenz vertreten und bracht­en sich vor dem Hin­ter­grund ihrer jew­eili­gen Reli­gion bei wichti­gen Fra­gen für das friedliche Zusam­men­leben ein. Exper­tIn­nen, Repräsen­tan­tInnen und Wis­senschaf­terIn­nen aus Öster­re­ich, Europa und darüber hin­aus sowie VertreterIn­nen der Part­ner­städte der Stadt Graz wirk­ten in Fachvorträ­gen, Impul­srefer­at­en und in Diskus­sio­nen in den Fokus­grup­pen aktiv mit. Wichtig war es, Entschei­dungsträgerIn­nen einzu­binden, deren Unter­stützung der Graz­er Botschaft als Schlusserk­lärung Gewicht und Strahlkraft ver­lei­ht.

Das Kon­feren­zpro­gramm umfasste einen fes­tlichen Eröff­nungsabend mit anschließen­dem Emp­fang in den Minoriten­sälen, drei Arbeit­stage Kon­ferenz in ver­schiede­nen For­mat­en wie Ple­nar­sitzun­gen, Fachvorträge, Diskus­sio­nen, Fokus­grup­pen zu den aus­gewählten The­men­bere­ichen im Kun­sthaus sowie im Rathaus, ein inter­re­ligiös­es und interkul­turelles Rah­men­pro­gramm sowie die feier­liche Abschlussver­anstal­tung auf den Kase­mat­ten des Schloss­bergs.

Obwohl es sich um eine Fach­ta­gung ein­ge­laden­er Exper­tIn­nen han­delte, waren gewisse Pro­grammteile ein­er bre­it­eren Öffentlichkeit zugänglich. Dies galt neben Vorträ­gen und Diskus­sio­nen auch und vor allem für die große Abschlussver­anstal­tung, die in Koop­er­a­tion mit den Euro­pean Choir Games, die zeit­gle­ich in Graz stat­tfan­den, aus­gerichtet wurde. Die Koop­er­a­tion mit dem Songs of Spir­it-Fes­ti­val bere­icherte darüber hin­aus das Rah­men­pro­gramm kul­turell.

Ergebnisse

Neben dem inter­re­ligiösen Dia­log und Aus­tausch wurde die Graz­er Erk­lärung zum Inter­re­ligiösen Dia­log kon­sen­su­al erar­beit­et. Die Graz­er Erk­lärung ste­ht auf der Web­site ComU­ni­tySpir­it unter www.interrelgraz2013.com zum Down­load zur Ver­fü­gung. Ihr kön­nen sich Kon­feren­zteil­nehmerIn­nen, VertreterIn­nen der ver­schiede­nen Reli­gion­s­ge­mein­schaften, die Stadt Graz und alle dialogin­ter­essierten Men­schen durch die Online-Unterze­ich­nung anschließen.

Planung und Organisation

Das AAI wurde von der Stadt Graz nach Rück­sprache und auf aus­drück­lichen Wun­sch des Inter­re­ligiösen Beirats mit der Organ­i­sa­tion, Durch­führung und Begleitung der Entwick­lung von Inhal­ten und For­mat­en für die Inter­re­ligiöse Kon­ferenz betraut. Für die inhaltliche Pla­nung und Auswahl der Kon­feren­zteil­nehmerIn­nen wurde ein inhaltlich­er, selb­st inter­re­ligiös beset­zter Arbeit­skreis ein­gerichtet, der vom AAI mod­eriert wurde. Neben der inhaltlichen Prozess­be­gleitung wur­den vom AAI das Event­man­age­ment inkl. Vor­bere­itung, die Durch­führung und die Nach­bere­itung sowie die beglei­t­ende Presse- und Öffentlichkeit­sar­beit über­nom­men.