ComUnitySpirit

Bahá’í Zentrum

Heilandskirche

Evangelisch-methodistische Kirche

Friedens-Stupa


im Volksgartenpark

Priesterseminar

Koptisch-orthodoxe Kirche


St. Johannes der Täufer

Grazer Dom


Kathedrale, Bischofskirche und Pfarrkirche Hl. Ägydius

Platz der Versöhnung

Leechkirche


Maria Himmelfahrt am Leech

Grazer Synagoge

She Drup Ling


Buddhistisches Zentrum

Buddhistisches Zentrum


Bad Gams

Friedliches Zusammenleben


der Religionen in Europa

Der Dialog als Schlüsselelement für die Zukunft Europas

Der demokratis­che Umgang mit einer in der Geschichte Europas und Öster­re­ichs ver­wurzel­ten und gewach­se­nen kul­turellen und religiösen Vielfalt ist zu einer vor­dringlichen gesellschaft­spoli­tis­chen Auf­gabe gewor­den. Wie kön­nen wir auf diese Vielfalt reagieren? Welche Vision haben wir von der Gesellschaft von mor­gen? Wie kann sich unsere Gesellschaft zu einer dynamis­chen, offene, frei von jeglicher Diskri­m­inierung entwick­eln, in der die Inte­gra­tion aller unter voll­ständi­ger Achtung ihrer Menschen- und Bürg­er­rechte gefördert wird?

Diese Achtung und Förderung der kul­turellen und religiösen Vielfalt auf der Grund­lage europäis­cher Werte nimmt über den Dia­log der Reli­gio­nen und Kul­turen zu Beginn des 21. Jahrhun­derts im öffentlichen Leben einen wichti­gen Raum ein und ist mit­tler­weile von großer iden­titätss­tif­ten­der Rel­e­vanz.  In unseren zunehmend plu­ral­is­tisch geprägten Gesellschaften ist eine Ver­stärkung des inter­re­ligiösen Dialogs und der inter­re­ligiösen Zusam­me­nar­beit neben der Förderung des sol­i­darischen Zusam­men­lebens nicht zuletzt auch notwendig, um religiös und kul­turell begrün­de­ten Kon­flik­ten vorzubeu­gen.  Inter­re­ligiöser Dia­log ist somit ein  Erforder­nis unserer Zeit. Die zunehmende Vielfalt bedarf des Gesprächs über eth­nis­che, religiöse, sprach­liche und nationale Gren­zen hin­weg, um den sozialen Zusam­men­halt zu fördern.

Unter­schiedliche spir­ituelle und religiöse Tra­di­tio­nen begrün­den Werte, die ein Leben in Würde für alle Men­schen gewährleis­ten kön­nen. Es gilt Wege zu finden, um zu einem neuen Ver­ständ­nis von Par­tiku­lar­ität und Plu­ral­is­mus zu gelan­gen. Ver­trauen und Achtung zwis­chen den Reli­gio­nen soll durch Gespräche, lokale, regionale und kul­turüber­greifende Begeg­nun­gen zu The­men wie Reli­gion und Gewalt, Wahrnehmung des “Anderen” und Iden­titätssuche in plu­ral­is­tis­chen Gesellschaften gestärkt wer­den. Der Dia­log mit Reli­gion­s­ge­mein­schaften und Vere­inen soll durch die Ein­rich­tung von Dialog­foren gefördert wer­den unter sen­si­bler Ein­beziehung auch jener Men­schen, die oft noch nicht in der­ar­ti­gen Insti­tu­tio­nen organ­isiert sind.

In einer Zeit, in der in den meis­ten Län­dern der Welt religiöse Plu­ral­ität herrscht, ist Dia­log auf allen möglichen Ebe­nen notwendig. Ein solcher Dia­log kann in den unter­schiedlich­sten For­men stat­tfinden, wie etwa im lebensweltlichen Kon­text, in Infor­ma­tion­s­ge­sprächen zum gegen­seit­i­gen Ken­nen­ler­nen, über Pro­jek­t­di­aloge oder im Medi­a­tions­di­a­log im Kon­flik­t­fall, oder etwa über die Begeg­nung von Schulk­lassen mit VertreterIn­nen anderer Reli­gio­nen und Kul­turen. In einem Land wie Öster­re­ich mit christlicher Prä­gung ist zu beachten, dass Begeg­nun­gen sel­ten struk­turell sym­metrisch sind, son­dern dass Vertreter des Mehrheitschris­ten­tums mit Min­der­heit­sre­li­gio­nen zusam­men­tr­e­f­fen und über deren Anliegen gegenüber der Mehrheits­ge­sellschaft sprechen. Wichtiges Anliegen des Dialoges ist das Arbeiten an einer gedeih­lichen Atmo­sphäre in gemein­samen Leben­sräu­men für alle. Interkul­tur­al­ität bzw. Inter­re­li­giosität sind hier­bei nicht nur als Begriffe, son­dern auch ganz real gelebte Über­schnei­dun­gen und das Zusam­men­tr­e­f­fen zwis­chen Kul­turen bzw. Reli­gio­nen in all ihrer Vielfalt. Der kon­struk­tive Umgang mit ver­schiede­nen Kul­turen und Reli­gio­nen ist deshalb wesentlich. Darum muss es uns ein Anliegen sein, für den inter­re­ligiösen und interkul­turellen Dia­log Plat­tfor­men der Begeg­nung zu schaf­fen, um sich auf gle­icher Augen­höhe begeg­nen zu kön­nen.

Die in der EU als Ziel ver­ankerte Konzep­tion und Umset­zung einer umfassenden Inte­gra­tionspoli­tik setzt auf gemein­same Grund­prinzip­ien und ein inte­gra­tives Konzept. Diese wiederum bedin­gen in ihrer Umset­zung eine Stärkung der beste­hen­den Kapaz­itäten. Um eine kohärente, wirk­same und effiziente Inte­gra­tionspoli­tik auf lokaler Ebene zu gewährleis­ten, müssen Plat­tfor­men für den Aus­tausch von Infor­ma­tio­nen und Erfahrun­gen inte­gra­tiv und dial­o­gisch wirk­ender Stellen ein­gerichtet wer­den.

Die Begeg­nung von Kul­turen und Reli­gio­nen hat in Graz eine dauer­hafte, gute und in die Zukunft führende Tra­di­tion. Dies ist einer an Tol­er­anz und sozialer Gerechtigkeit ori­en­tierten Stadt­poli­tik zu ver­danken, welche sich über die Ein­rich­tung des Inte­gra­tionsrefer­ats, des Friedens­büros, des Men­schen­rechts­beirats und des inter­re­ligiösen Beirats, zahlre­ichen Koop­er­a­tio­nen und Dialog- Ini­tia­tiven wirk­sam wird. Das Engage­ment vieler einzel­ner und nicht zuletzt jenes der Kirchen, öku­menis­chen Begeg­nun­gen und der Reli­gion­s­ge­mein­schaften tra­gen ebenso zum friedlichen Zusam­men­leben der Reli­gio­nen und Kul­turen in Graz bei. Mit Recht trägt Graz daher seit 10 Jahren den stolzen und auf Dauer verpflich­t­en­den Titel „Stadt der Men­schen­rechte“.