ComUnitySpirit

Bahá’í Zentrum

Heilandskirche

Evangelisch-methodistische Kirche

Friedens-Stupa


im Volksgartenpark

Priesterseminar

Koptisch-orthodoxe Kirche


St. Johannes der Täufer

Grazer Dom


Kathedrale, Bischofskirche und Pfarrkirche Hl. Ägydius

Platz der Versöhnung

Leechkirche


Maria Himmelfahrt am Leech

Grazer Synagoge

She Drup Ling


Buddhistisches Zentrum

Buddhistisches Zentrum


Bad Gams

Friedliches Zusammenleben


der Religionen in Europa

Workshops

Down­load PDF

I Gott und Tran­szen­denz

1.1 Die Bedeu­tung des Gottes­gedankens für den Men­schen:
Warum Gott, warum Tran­szen­denz?

Die Reli­gio­nen wis­sen um jeman­den oder etwas, das diese Welt umfasst und über­steigt, und benen­nen „es“ mit ver­schiede­nen Namen. Agnos­tiker und Athe­is­ten stellen genau dieses in Frage, leug­nen seinen Sinn, bekämpfen mitunter seine Rel­e­vanz.

Welche Bedeu­tung hat, Gott, hat Tran­szen­denz für den einzel­nen Men­schen und für die Gesellschaft? Haben sich Sys­teme, die den Gottes­gedanken auss­chließen, besser im Sinne der Human­ität bewährt? Wie sehen Gottes­bild und Tran­szen­den­zvorstel­lun­gen in den unter­schiedlichen Reli­gio­nen aus? Welches Gewalt- und welches Friedenspo­ten­tial brin­gen diese Vorstel­lun­gen mit sich?

1.2 Reli­gio­nen und Spir­i­tu­al­ität:
Was macht den religiösen Men­schen aus?

Reli­gio­nen haben unter­schiedliche bis gegen­sät­zliche Vorstel­lun­gen von Gott und Tran­szen­denz. Allen gemein­sam ist die Bedeu­tung, die der religiösen Erfahrung zukommt. In diesem Sinne ist Spir­i­tu­al­ität zu einem viel ver­wen­de­ten Begriff gewor­den.

Was aber ist Spir­i­tu­al­ität, was macht einen religiösen Men­schen aus? Trägt Spir­i­tu­al­ität zur Selb­stent­fal­tung bei? Kön­nen Men­schen aus ver­schiede­nen Reli­gio­nen spir­ituell voneinan­der ler­nen und gemein­same For­men der Spir­i­tu­al­ität (Gebete, Med­i­ta­tio­nen u.a.) prak­tizieren?

1.3 Selbst- und Fremd­bild von Reli­gio­nen
Was bedeuten Begriffe wie Nir­vana, Dreifaltigkeit oder Hingabe,…?

Die Ken­nt­nis der jew­eils anderen Reli­gio­nen ist oft schwach; wichtige Glaubensin­halte fremder Reli­gio­nen wer­den häu­fig missver­standen oder sind mit Vorurteilen behaftet.Daher sollen in diesem Work­shop strit­tige The­men des Glaubens aus fremder sowie aus eigener Per­spek­tive betra­chtet wer­den.

In diesem Work­shop sollen diese Begriffe aus fremder sowie aus eigener Per­spek­tive betra­chtet werden.Und wie kön­nen Wege gefun­den wer­den, um die Kluft zwis­chen Selbst- und Fremd­wahrnehmung von Reli­gio­nen kon­struk­tiv zu über­winden?

1.4 Iden­tität – Riten – Sym­bole
Wie legitim sind religiöse Sym­bole und Riten im öffentlichen Raum?

Religiöse Iden­tität drückt sich pri­vat und öffentlich in Sym­bolen, Riten, Feierta­gen, Fes­tkul­tur und der Ein­hal­tung von Bek­lei­dungsvorschriften aus: Kreuze, Kopf­be­deck­ung oder die Son­ntagsruhe sind markante und aktuelle Beispiele. Sym­bole geben Ori­en­tierung, bergen jedoch auch großes Kon­flik­t­po­ten­tial.

Welche religiösen Aus­drucks­for­men haben Ein­gang in das gesellschaftliche Zusam­men­leben gefun­den? Welchen Beitrag leis­ten sie in diesem Zusam­men­hang? Welches Kon­flik­t­po­ten­tial bergen sie im öffentlichen Raum? Und: Welche Wege gibt es, das kon­struk­tive Zusam­men­leben aller auf dieser Ebene zu fördern?

1.5 Reifer, kom­mu­nika­tiver Glaube:
Wie pro­fil­ieren sich gläu­bige Men­schen zwis­chen Fun­da­men­tal­is­mus und Gle­ichgültigkeit?

In der gegen­wär­ti­gen Lebenswelt bewegt sich Glaube in der Span­nung zwis­chen religiösem Plu­ral­is­mus und absoluten Wahrheit­sansprüchen; religiöser Fun­da­men­tal­is­mus erscheint als Gegen­pol zu Gle­ichgültigkeit gegenüber allen Reli­gio­nen.

Wie kann der inter­re­ligiöse Dia­log der Verun­sicherung, der religiösen Gle­ichgültigkeit sowie der fun­da­men­tal­is­tis­chen Veren­gung von Reli­gion begeg­nen? Was ist Fun­da­men­tal­is­mus, wie ist er religiös verortet? Und wie „flex­i­bel“ soll Glaube sein?

1.6 Reli­gions­frei­heit, Reli­gion­skri­tik, Reli­gion­swech­sel:
Wie ist das Men­schen­recht der Reli­gions­frei­heit staatlich sowie in den Reli­gion­s­ge­mein­schaften selbst ver­wirk­licht?

Laut All­ge­meiner Erk­lärung der Men­schen­rechte und den Ver­fas­sun­gen vieler Staaten sind freie Reli­gion­sausübung und freie Mei­n­ungsäußerung garantiert. Wie sehen diese Frei­heiten in der jew­eili­gen Real­ität aus? Mit welchen anderen Werten kommt die Reli­gions­frei­heit in Kon­flikt?

Was tun Reli­gion­s­ge­mein­schaften selbst für die Umset­zung freier Reli­gion­sausübung? Gewähren sie auch selbst die Frei­heit der Reli­gion­skri­tik oder die Frei­heit, die eigene Reli­gion zu ver­lassen und zu kon­vertieren? Und: Welche Rolle spie­len Glaubens­frei­heit, Gewis­sens­frei­heit und freie Mei­n­ungsäußerung für die Gottes­beziehung?

II Men­sch und Gesellschaft

2.1 Die Ver­ant­wor­tung der Reli­gio­nen im öffentlichen Raum:
Wie sehr sollen und wollen sich Reli­gion­s­ge­mein­schaften poli­tisch ein­brin­gen?

Die Zivilge­sellschaft darf von religiösen Men­schen und den insti­tu­tionell ver­fassten Reli­gion­s­ge­mein­schaften einen Beitrag zum friedlichen, sozialen und gerechten Zusam­men­leben erwarten. Wie nehmen Reli­gion­s­ge­mein­schaften diese Auf­gaben wahr?

Was kön­nen öffentliche Behör­den und Ein­rich­tun­gen tun, um die gesellschaftliche Ver­ant­wor­tung von Reli­gio­nen zu stärken und mit ihnen zusam­men zu arbeiten? Und: Was tra­gen Mehrheits-Religionen bei zum Schutz religiöser Min­der­heiten?

2.2 Zusam­men­leben in religiöser Vielfalt:
Wo liegen die Prob­leme, wo finden sich inspiri­erende Ini­tia­tiven?

Religiöse Vielfalt ist bere­ich­ernd, birgt aber auch Kon­flik­t­po­ten­tial. Was kann getan wer­den, um Diskri­m­inierung, z. B. am Arbeits­markt, zu ver­mei­den? Wie kön­nen Schwierigkeiten bear­beitet wer­den, die im Pri­vaten – etwa durch inter­re­ligiöse Ehen oder bei der Kinder­erziehung – entste­hen?
Wie begeg­nen Reli­gion­s­ge­mein­schaften diesen „Prob­le­men der Vielfalt“? Wie kann ver­mieden wer­den, dass sich Ange­hörige von Min­der­heiten in so genan­nte „Par­al­lel­wel­ten“ zurückziehen und es zu „Ghet­toisierung“ kommt?

2.3 Reli­gio­nen und Gen­der:
Welche Wege führen zu Gerechtigkeit zwis­chen den Geschlechtern in den Reli­gion­s­ge­mein­schaften und in der Gesellschaft?

In der Frage von Würde und Gle­ich­berech­ti­gung von Frauen und Män­nern haben religiöse Lehren und Tra­di­tio­nen bis heute Bedeu­tung. Die Vorstel­lun­gen darüber, was unter „Gle­ich­berech­ti­gung“ konkret zu ver­ste­hen ist, klaf­fen allerd­ings oft weit auseinan­der.
Auf welche Weise fördern Reli­gion­s­ge­mein­schaften die Gle­ich­berech­ti­gung von Frau und Mann? Wie wird Gle­ich­be­hand­lung und -berech­ti­gung in religiösen Insti­tu­tio­nen und im religiösen All­tag gelebt? Und: Welchen Stel­len­wert haben tra­di­tionelle Rol­len­bilder in den einzel­nen Reli­gion­s­ge­mein­schaften heute?

2.4 Part­ner­schaft, Fam­i­lie und Sex­u­al­ität:
Was tra­gen die Reli­gio­nen zu einer men­schen­würdi­gen Gestal­tung per­son­aler Beziehun­gen bei?

Tra­di­tionelle Moralvorstel­lun­gen und Lebensweisen ste­hen in Gesellschaften mitunter im Gegen­satz zu freien For­men von Part­ner­schaft, Fam­i­lie und Sex­u­al­ität.

Welches Ver­ständ­nis haben Reli­gio­nen in Bezug auf Fam­i­lie, Part­ner­schaft und Sex­u­al­ität? Wie kön­nen religiöse Prinzip­ien in Fra­gen wie Schei­dung oder der Ehe Homo­sex­ueller vertreten wer­den? Welche Gren­zen sollte die Gesellschaft ziehen? Und: Welche Möglichkeiten beste­hen für religiöse Men­schen, an eige­nen Werten festzuhal­ten und gle­ichzeitig einen Beitrag zu einer tol­er­an­ten Gesellschaft zu leis­ten?

2.5 Heil und Heilung:
Wie hän­gen die Heil­slehren ver­schiedener Reli­gio­nen mit unserer Gesund­heit zusam­men?

Wird der Men­sch als Ein­heit von Kör­per und Seele bzw. Geist ver­standen, so trösten Reli­gio­nen nicht nur mit der Hoff­nung auf ewiges Heil, son­dern heilen auch im All­tag; sie ver­mit­teln Sinn, mobil­isieren psy­cho­so­ma­tis­che Kräfte und motivieren zu Hil­fs­bere­itschaft.

Welche Wirkun­gen haben Reli­gion und Spir­i­tu­al­ität auf Gesund­heit und Heilung all­ge­mein? Kön­nen religiöse Grund­sätze Heilung­sprozesse auch behin­dern? Worin besteht das konstruktiv-kritische Poten­tial der Reli­gio­nen im Blick auf mod­erne, dur­chor­gan­isierte medi­zinis­che Behand­lungsabläufe? Und: Welche Rolle kön­nen und sollen Reli­gio­nen im öffentlichen Gesund­heitssys­tem all­ge­mein spie­len?

2.6 „Teach­ing Reli­gion“:
Inwiefern ist religiöse Bil­dung auch öffentlicher Auf­trag?

Religiöse Bil­dung ist ein­er­seits eine innere Angele­gen­heit der Reli­gion­s­ge­mein­schaften, zugle­ich aber auch ein Anliegen der Gesellschaft, weil sie starke Moti­va­tion­skräfte ansprechen kann und für ein friedliches Miteinan­der eine wesentliche Rolle spielt. Die Konzepte und Sys­teme hierzu sind freilich sehr ver­schieden – etwa zwis­chen „teach­ing about reli­gion“ und „teach­ing in reli­gion“. Bil­dung hat einen wichti­gen Anteil am Gelin­gen des Zusam­men­lebens in kul­tureller und religiöser Vielfalt.

Gibt es hier all­ge­meine Erfol­gsrezepte, oder hängt der opti­male Weg von der jew­eili­gen geschichtlich gewach­se­nen, gesellschaftlichen Real­ität ab? Wie viel Wis­sen über Reli­gion braucht es für ein gelin­gen­des Zusam­men­leben über­haupt? Welche Möglichkeiten von religiöser Bil­dung und von Bil­dung über Reli­gio­nen beste­hen, welche müssen neu geschaf­fen wer­den? Und: Welche Ver­ant­wor­tung hat in diesem Bere­ich der weltan­schaulich neu­trale Staat, welche Spiel­räume für dieses Feld hat eine Stadt?

III Welt und glob­ale Ver­ant­wor­tung

3.1 Inter­re­ligiöser Dia­log:
Wer kom­mu­niziert mit wem, worüber, warum, wozu, unter welchen Voraus­set­zun­gen?

Glob­ale Ver­ant­wor­tung beginnt vor der eige­nen Haustür und basiert auf der Präsenz Men­schen anderer Reli­gio­nen und Kul­turen in der eige­nen Stadt. Der inter­re­ligiöse Dia­log ist ein glob­ales Erforder­nis zur Ver­mei­dung eines dro­hen­den Clash of Civ­i­liza­tions.

Auf welchen Ebe­nen findet inter­re­ligiöser Dia­log statt – im All­tag, unter Expert/inn/en, in gemein­samen Aktio­nen, zwis­chen lei­t­en­den Per­so­nen? Wie sehen sich die ver­schiede­nen Reli­gio­nen heute gegen­seitig? Welche gelun­genen Dialog-Initiativen gibt es auf lokaler Ebene? Und: Wie kön­nen Erfahrun­gen und Ergeb­nisse aus inter­na­tionalen Dialog­foren erfol­gre­ich lokal ver­mit­telt wer­den, auf welche Weise kön­nen sich Städte und lokale Reli­gion­s­ge­mein­schaften an weltweiten Dialog­prozessen beteili­gen?

3.2 Ver­ant­wor­tung für die Welt:
Welches Poten­zial bieten die Reli­gio­nen für eine lebenswerte glob­ale Zukunft?

Der inter­re­ligiöse Dia­log hat in den let­zten Jahren zur Frage eines gemein­samen Ethos der Wel­tre­li­gio­nen für eine friedliche und nach­haltige Zukunft geführt.

Welche Ver­ant­wor­tung nehmen Reli­gion­s­ge­mein­schaften in den Bere­ichen von Nach­haltigkeit, Umweltschutz, soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, gewalt­freie Kon­flik­tlö­sung und Armuts­bekämp­fung wahr? Wie kön­nen lokale Reli­gion­s­ge­mein­schaften auf der Basis eines Wel­tethos in Fra­gen der Entwick­lungspoli­tik, der Ökolo­gie oder eines fairen Han­dels untere­inan­der sowie mit anderen Men­schen guten Wil­lens zusam­me­nar­beiten? Und: Wer­den Reli­gio­nen zukün­ftig Bedeu­tung als glob­ale Player haben?

3.3 Reli­gio­nen und Poli­tik:
Ist Reli­gion Pri­vat­sache?

Demokratis­che Gesellschaften zeich­nen sich durch die rechtliche Tren­nung von Reli­gio­nen und Staat aus. Staat und Reli­gio­nen kön­nen einan­der nicht vere­in­nah­men, sind jedoch auf Zusam­me­nar­beit angewiesen.

Inwiefern haben Reli­gio­nen ihren Platz in der Öffentlichkeit? In welchen Bere­ichen ist Präsenz begrüßenswert und trägt zu einem besseren inter­re­ligiösen Ver­ständ­nis bei? Wie kön­nen Reli­gio­nen kom­mu­nale Anliegen auf­greifen und in welcher Form sollte der Staat bzw. eine Stadt die Präsenz der Reli­gio­nen in der Öffentlichkeit fördern? Und: Wo ste­hen Reli­gio­nen in der Gefahr,,sich für poli­tis­che Inter­essen vere­in­nah­men zu lassen?

3.4 Reli­gio­nen und Men­schen­rechte:
Kön­nen sich die Reli­gion­s­ge­mein­schaften glaub­haft als Anwältin­nen der Men­schen­rechte engagieren?

Graz als Men­schen­rechtsstadt übern­immt bere­its Ver­ant­wor­tung im Ein­satz für die Men­schen­rechte. Diese Rechte gel­ten als uni­versell und verpflichten auch die Reli­gion­s­ge­mein­schaften.

Welchen Beitrag leis­ten die Reli­gio­nen in diesem Bere­ich, etwa durch ihre Grundüberzeu­gun­gen, durch ihr poli­tis­ches Engage­ment, durch ihren kar­i­ta­tiven Ein­satz? Wie glaub­haft ver­wirk­lichen sie die Men­schen­rechte in ihrem eige­nen Bere­ich? Auf welche Weise ver­ste­hen sie sich als Träger und Förderer der Men­schen­rechte, und wie kön­nen sie dabei mit Behör­den und Nichtregierung­sor­gan­i­sa­tio­nen zusam­me­nar­beiten?

3.5 Reli­gio­nen und Jugendliche:
Wie gelin­gen kon­struk­tive Ori­en­tierung­shil­fen?

Das kost­barste Poten­zial jeder Gesellschaft ist ihre Jugend. Opti­male Entwick­lungschan­cen sind deswe­gen ein vor­rangiges öffentliches Anliegen. Reli­gio­nen kön­nen dazu gen­uine Ori­en­tierung­shil­fen und Hand­lungsmo­ti­va­tio­nen beitra­gen.

Wie religiös ist die Jugend? Welche Gestalt hat Reli­gion für junge Men­schen im Cyber-Zeitalter? Was bieten die Reli­gion­s­ge­mein­schaften den Jugendlichen? Welchen Stel­len­wert hat Reli­gion für Jugendliche in den gegen­wär­ti­gen Jugend­kul­turen? Welche Ansätze und Good Prac­tices gibt es dafür in der Jugen­dar­beit der Reli­gio­nen und von Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen? Wie kön­nen Jugendliche über kul­turelle und religiöse Bar­ri­eren hin­weg für den Dia­log gewon­nen wer­den? Welche Möglichkeiten für gemein­same Wege und Syn­ergien gibt es im öffentlichen Bere­ich?

3.6 Reli­gio­nen und Medien:
Wie lassen sich Macht­spiel­räume und Eigenge­set­zlichkeiten sin­nvoll nutzen?

Die Frei­heit der Medien ist ein unverzicht­barer Bestandteil jeder Demokratie. Gle­ichzeitig tra­gen die Medien eine hohe Ver­ant­wor­tung: Sie stellen nicht nur dar, son­dern gewichten, ja kon­stru­ieren auch Wirk­lichkeit. Sie erweit­ern Infor­ma­tion, veren­gen aber etwa auch den Blick durch ein Übergewicht, das neg­a­tiven Aspek­ten (auch in und zwis­chen den Reli­gio­nen) gegeben wird.

Welche Rollen kom­men den Reli­gio­nen in diesem Feld zu – als Objekte medi­aler Darstel­lung ebenso wie als han­del­nde Akteure, aktive Gestal­ter und Träger von Medien? Wie lässt sich dieses Zusam­men­spiel in einer plu­ralen Gesellschaft kon­struk­tiv und ver­ant­wor­tungsvoll gestal­ten? Wie präsen­tieren sich religiöse Min­der­heiten in den Medien eines Lan­des, wie wer­den sie präsen­tiert? Welche Möglichkeiten hat eine Stadt, sich selbst in dieser Frage, vielle­icht auch abseits der gängi­gen medi­alen Darstel­lung, zu posi­tion­ieren und zu präsen­tieren? Und: Wie kann für den inter­re­ligiösen Dia­log mehr medi­ale Öffentlichkeit geschaf­fen wer­den?