Die Lange Nacht der Kirchen 2015: Die Ein­drücke
Afro- Asi­atis­ches Insti­tut Graz, Leech­gasse 22-24, 8010 Graz

Das Afro-Asiatische Insti­tut lud in der Lan­gen Nacht der Kirchen in Koop­er­a­tion mit dem Verein Zenith- Cul­tural Cross­walks, der Pfarre St. Andrä Graz, der Oper Graz und unseren inter­re­ligiösen wie interkul­turellen Gast­ge­berIn­nen zu einem beson­deren inter­re­ligiösen Begeg­nungs­fest ein.

In „Unser Brot – unsere Reli­gio­nen“ hat­ten die rund 300 BesucherIn­nen im Restau­rant der Wel­tre­li­gio­nen Gele­gen­heit, Brot, Glaube, Auf­trag und Ver­ant­wor­tung sowie per­sön­liche Erfahrun­gen des  Engage­ments für den Frieden im  Gespräch zu teilen und zu disku­tieren. Im Anschluss ver­liehen viele BesucherIn­nen von „Din­ing for Peace- a la carte“ mit einem per­sön­lichen Videostate­ment der Stimme des Friedens Kraft und Aus­druck.
Das Menü „Unser Brot – unsere Reli­gio­nen“ war dabei ebenso vielfältig wie unsere Gast­ge­berIn­nen aus ver­schiede­nen Reli­gion­s­ge­mein­schaften bzw. Ansätzen der Frieden­sar­beit. Wir bedanken uns sehr her­zlich bei  Pujan Rohani von der Bahá’í Gemeinde Graz, Inge Mar­garete Bren­ner vom Bud­dhis­tis­chen Zen­trum Bad Gams-Sakya Tsechen Changchub Ling  für die Bud­dhis­tis­che Reli­gion­s­ge­sellschaft, Pramod­chan­dra Har­vey, unserem Kol­le­gen im Afro-Asiatischen Insti­tut, Bassem Asker und Selma Tiryaki, Reli­gion­slehrerIn­nen für den islamis­chen Reli­gion­sun­ter­richt für die Islamis­che Reli­gion­s­ge­meinde Graz, Kathrin Ruth Lauppert-Scholz und ihrer Ini­tia­tive Juden­tum erLeben sowie Seag­ull Ondas, Lehren­der für Men­schen­rechte und Friedens­bil­dung, Michael Korak, Reli­gion­slehrer und Vertreter der KIRCHE JESU CHRISTI HLT (Mor­mo­nen),  Anna Maria Steiner, The­olo­gin, römisch – katholis­che Reli­gion­slehrerin und Jour­nal­istin, Ephrem (Aboud) ISHAC, The­ologe und Vertreter der Syrisch Ortho­doxen Kirche, Brigitte Hin­tereg­ger, die als Bera­terin für Men­schen­recht­sar­beit und psy­chosoziale Trau­maar­beit 2008-2014 in Liberia und im Süd­su­dan zivilen Friedens­di­enst in Krisen­ge­bi­eten geleis­tet hat und last but not least  bei Vir­ginia Argarate und dem  Verein ZENITH: European-Middle East­ern Inter­cul­tural Asso­ci­a­tion für die Konzep­tion und die großar­tige Umset­zung.

In der bewe­gen­den wie berühren­den Com­mu­nity Dance Per­for­mance „Through the open door” unter der Leitung von Dar­rel Toulon, dem Bal­let­di­rek­tor der Oper Graz erzählten neun junge Men­schen aus Ruanda, Iran, Afghanistan, Pak­istan, Bhutan, Öster­re­ich und Gam­bia über den Tanz von sich, ihrer Herkunft, (Flucht-)Wegen und Hoff­nun­gen. Sie rück­ten aktuelle glob­ale Kriegskon­flikte ganz nah an uns heran und drück­ten gle­ichzeitig ihre Hoff­nung auf Frieden und sozialen Zusam­men­halt aus.

Wir möchten uns bei allen Hosts und Gast­ge­berIn­nen, der Tänz­erIn­nen, beim Film- und Medi­en­teams, dem Restau­rant­teams, den Organ­isatorIn­nen und natür­lich bei unseren  Gästen für das Inter­esse und ihre Teil­nahme bedanken. Gemein­sam haben wir gezeigt, was uns im friedlichen Zusam­men­leben bewegt und wie dieses im Aus­tausch funk­tion­iert und damit ein starkes Zeichen für den Frieden gesetzt. ComU­ni­tySpirit eben.

Mit fre­undlicher Unter­stützung der Diözese Graz-Seckau, der Stadt Graz-Abteilung für Bil­dung und Inte­gra­tion sowie Bürg­er­meis­ter­amt, dem Pro­jek­t­fonds Steier­mark „Wir hal­ten Zusam­men” sowie dem Bun­dem­i­nis­terium für Europa, Inte­gra­tion und Äußeres.

HIER GEHT’S ZU DEN FOTOGALERIEN!